Montag, 27. September 2010

Museumsnacht Dortmund - Bin ich zu anspruchsvoll?

Museumsnächte gibt es ja wie Sand am Meer. Jeder größere Stadt organisiert so etwas mittlerweile. Dortmund ist eine größere Stadt. Einer der größten in Deutschland sogar. Kulturmäßig ist hier aber der Hund begraben. Finde ich. Auch wenn wir zusammen mit dem Rest des Ruhrgebiets Kulturhauptstadt sind, ich merke hier vor Ort nicht wirklich viel davon. Genauso die Museumsnacht. Irgendwie kann ich mich nie des Eindrucks erwehren, dass ich mit meinen knapp 30 Jahren irgendwie nicht zur Zielgruppe gehöre. Viele Veranstaltungen sind auf Kinder ausgerichtet, Museen verströmen wie die restliche Dortmunder Kulturlandschaft zu großen Teilen einen lieblosen 70er-Jahre-Charme und Events wirken häufig wie schlecht organisierte Schulsommerfeste. Es gibt Ausnahmen. Sicher. Das "Dortmunder U" soll jetzt zum Kulturzentrum aufgebaut werden. Dafür muss es aber erstmal fertig werden. Was in Dortmund scheinbar immer schwieriger ist als anderswo. Vielleicht liegt der Fehler auch bei mir. Vielleicht suche ich mir die falschen Programmpunkte aus. Vielleicht kenne ich die besten Sachen nur nicht. Man belehre mich eines Besseren. Tolle Kulturveranstaltungen in Dortmund? Man zeige sie mir. Ich bin ja bereit meine Fehler einzugestehen. Also immer her damit. Einen ganz guten Anfang fand ich die Ausstellung "inter-cool 3.0". Immerhin.

In my hometown Dortmund we had a "night of the museums" last saturday. I was a little disappointed, as always when it comes to cultural events here. At least I likes the new exhibition "inter-cool 3.0". I think it's a start. Let's see what comes next.



Da waren zum Beispiel diese Eisbrocken, die an zwei, drei Plätzen in der Innenstadt rumstanden. Mit Computerteilen drin. Oder Vögeln. Oder Brauereidevotionalien. Das sah nett aus irgendwie. Wirkte aber auch wie Flickwerk. Und den Sinn begriffen habe ich auch nicht. Irgendjemand, der mir das erklären möchte?

There were these big ice chunks standing around in the city with totally various things like harddrives, birds or brewery elements in it. There were cool in a strange kind of way, but i didn't get the sense. Help me if you have an idea.



Irgendwann habe ich dann auch aufgehört Fotos zu machen. Relativ schnell wie man sieht. Denn das sind alle Bilder. Das ist untypisch für mich und zeugt von zunehmender Frustration. Wirklich nett war noch das (leider sehr spärlich besuchte) Luxuslärm-Konzert in der Stahlhalle der DASA. Überhaupt ist die DASA das, was ich eine leuchtende Ausnahme in Dortmund nennen möchte. Ich will ja nicht alles schlecht reden. Bei Gelegenheit widme ich der Arbeitswelt Ausstellung, wie sie sich auf ihrer Website nennt, sicher auch mal einen Extra-Post. Hätte ich den ganzen Abend dort verbracht, vielleicht wäre ich weniger enttäuscht gewesen. So jedoch bin nach der Ausstellung oben von einem Veranstaltungsort zum nächsten gehetzt, ohne wirklich etwas zu finden, was mich befriedigt hätte. Wie ist das in anderen Städten? Sind die Museumsnächte bei Euch ein Highlight? Und falls der ein oder andere Dortmunder mitliest: Steh ich mit meiner Meinung alleine da? Ich jedenfalls überlege mir das nächste Mal zweimal, ob ich noch mal den Eintritt bezahle.

You can clearly see, that I was unsatisfied, since I didn't take many pictures. Only these seven. I'm really hoping for some better events in the future.

11 anregende Anmerkungen aufmerksamer Anhänger:

JuLi hat gesagt…

Tja, Kulturhighlight in Dortmund: Schauraum mit den Diplom-/Bachelor(/Master?)Arbeiten der Designstudenten an der FH ;) Oder morgen kannste ja mal ab 18 Uhr zur "Podest-it" inklusive Party, ebenfalls am Fachbereich...

die.waschkueche hat gesagt…

Wir haben derartige Kulturveranstaltungen gar nicht. Unsere Kulturveranstaltungen sind dahingehend, dass sich viele Menschen um diverse Bier- und Würstchenbuden versammeln. Kunst und Kultur hier? Fehlanzeige... das nächste, etwas größere Museum ist in Paderborn, 50 Kilometer entfernt. Gut, ich leb auf dem Lande und darf damit nicht rechnen. Ich denke mir das solche Kulturveranstaltungen auch davon leben, wer sie macht.

FeeMail hat gesagt…

@ JuLI: Hätte ich nicht schon was vor morgen abend, würde ich mir das glatt ansehen. Aber ist doch traurig, oder nicht? Dass man das als DAS Highlight bezeichnet :)?! Und damit will ich die Nachwuchsdesigner keinesfalls schlecht machen...

@Doris: Natürlich hängt das davon ab, wer solche Veranstaltungen plant. Oder wieviel Geld in den Bereich investiert wird. Oder für wen sie geplant werden. Besser als nichts ist das natürlich allemal. Aber eine Stadt mit kanpp 600.00 Einwohnern und dein Dorf - das sollte schon was zwischen sein, nicht wahr :)?!

FeeMail hat gesagt…

600.000 natürlich. Um genau zu sein 581.308. Sagt Wikipedia.

JuLi hat gesagt…

^^
Was genau schwebt dir denn vor?
Die Pyro Games hier an der Rennbahn sind echt genial, oder das Pyro Festival. Oder Heimatdesign macht einige gute Sachen. Concrete Playground. Und mal schaun, was UZ noch so bringt...
Gibt es hier eigentlich richtig gute Galerien??

FeeMail hat gesagt…

Ja, Feuerwerk geht immer :)! Schaue ich meistens von zu Hause aus. Wir haben eine ganz gute Sicht auf die meisten Veranstaltungsorte! Aber das ist ja nicht wirklich Kultur.
Die Heimatdesign-Sachen haben mich bisher nie groß angesprochen muss ich gestehen. Wenn man in der lokalen Designersznene nicht drin ist, habe ich immer das Gefühl man wird da schief angeschaut. Aber ich bin da auch wahrscheinlich etwas emfindlich.
Gute Galerien sind mir noch keine untergekommen. Aber ich gestehe so richtig danach gesucht habe ich auch noch nie.
Wonach suche ich dann? Ich weiß es nicht genau... Ein paar frische Ideen. Von öffentlicher Seite aus. Etwas mehr Engagement auf kultureller Seite. Dass Dinge voran kommen. Konkret? Schwierig zu sagen! Vielleicht ist das Interesse auf Bürgerseite hier einfach auch nicht groß genug, dass Investitionen lohnend erscheinen...

die.waschkueche hat gesagt…

Ah, Juli hat es anscheinend gerne wenn es bunt ist und Krach macht :D.

Fee, ich denke mal, dass Du durch Deine vielen, beneidenswerten Trips auch sehr viele Vergleiche hast und damit steigen vielleicht auch die Ansprüche.

FeeMail hat gesagt…

Das mag sein. Dortmund ist eben nicht Hamburg, Berlin, München oder Wien. Ich wünschte mir eben manchmal es wäre so :)!

JuLi hat gesagt…

Hehee, nee, eigentlich nicht so sonderlich, aber wie Fee schon schrieb...ich hab für die Pyro Games den perfekten Fensterplatz! :)

Na sag das mal meinem Vater, dass man unter Designern schief angeschaut wird! Der will mir das immer nicht glauben. Aber dann muss man halt schief zurückschaun! ;P

Jo, is hier schon irgendwie anders, aber ich muss gestehen, dass ich die vorhandenen Angebote in Dortmund auch noch nicht so genutzt habe, dass ich mir ein Urteil erlauben möchte. Ich bin mehr mit den Sachen in Hannover aufgewachsen, und da gibt es schon einige wirklich tolle!

Vielleicht ist auch einfach der Vorteil von Dortmund, dass es zum Ruhrpott gehört und nicht so eine einsame Stadt mitten in der Pampa ist, zugleich auch ein Nachteil, weil es eben nicht ein einziger großer Anziehungspunkt ist, in dem sich alle Angebote eines riesigen Gebietes ballen. Hier verteilt es sich mehr auf die verschiedenen Städte und man muss sich überall was rauspicken.

Christine hat gesagt…

Hallo liebe Fee,

leider erst heute stoße ich auf diesen Post zur Museumsnacht. Als Mitarbeiterin im Organisationsteam der Veranstaltung finde ich deine Eindrücke natürlich hoch interessant. Schade, dass du dich in der Zielgruppe nicht wiederfindest. Wir wissen, dass die 30-jährigen durchaus noch mehr auf sie zugeschnittene Veranstaltungen vertragen könnten und versuchen, daran zu arbeiten. Kinder bzw. Familien sind und bleiben aber auch eine wichtige Zielgruppe. Dortmund war die erste Stadt in Deutschland, die speziell Programme für Kinder bei der Museumsnacht angeboten hat, deswegen beginnt die "Nacht" übrigens auch schon um 16 Uhr.

Die DASA ist wirklich ein tolles Haus und bietet in der Museumsnacht immer ein super vielfältiges Programm, da lohnt es sich wirklich viel Zeit zu verbringen. Aber es gibt auch kleine "Perlen" zu entdecken (hier möchte ich nur z.B. das Apothekenmuseum oder auch die Geigenbauwerkstatt im Kreuzviertel nennen).

Noch ein Erklärungsversuch zu den Eisblöcken: Die Museumsnacht hatte dieses Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum. Seit 10 Jahren wird sie erst durch den Hauptsponsoren DEW21 (Dortmunder Energie und Wasser) ermöglicht. Die Eisblöcke (aus Wasser) sollten somit eine Referenz an unseren Hauptsponsor sein und durch die darin eingefrorenen Exponate aus einigen beteiligten Häusern zu "Schaufenstern" in die jeweiligen Sammlungen werden. Deine Bilder von dieser Aktion finde ich übrigens grandios.

Vielleicht gibst du der Veranstaltung ja dieses Jahr am 1. Oktober doch nochmal eine Chance - wir würden uns freuen.

Viele Grüße
Christine

FeeMail hat gesagt…

Hallo Christine, ich freue mich sehr, dass meine Meinung wahrgenommen wird, wenn auch etwas später :)! Dass Familien und Kinder bei der Museumsnacht berücksichtigt werden finde ich durchaus sehr lobenswert, wirklich, aber es sollte eben nicht zum grundsätzlichen Eindruck werden! Und danke auch für die Erklärung zu den Eisblöcken. Ich bin durchaus gewillt, der Museumsnacht noch eine Chance zu geben. Ich bin auf das Programm gespannt... Herzliche Grüße, Fee

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, ein Kommentar. Ich freue mich :)!

Leider musste ich aufgrund böser Spammerfluten die Captchas wieder einschalten, aber psst: Je nach Browser müsst Ihr nur den "nicht fotografierten"-Teil der Buchstaben oder Zahlen eingeben! Probiert es mal aus!

Und jetzt: Ran an die Tasten :)!