Dienstag, 10. Januar 2012

Eine Portion Webliebe, bitte! - Heute: Einmachgläser

Ich habe Einmachgläser geerbt. Einen ganzen Haufen, so richtig alte, mit schweren Glasdeckeln und tollen Schriftzügen. Und jetzt plane ich ihre Verwendung. Ich habe mich schon mal bei Pinterest umgeguckt und ein paar Ideen zusammengetragen. Über weitere Vorschläge würde ich mich aber freuen. Gerne könnt Ihr Links zu euren eigenen Blogs oder auch "fremden Seiten" hinterlassen. Einen schönen Abend Euch!

I got a whole bunch of old mason jars with glass lids. Now I'm searching for usage ideas. I already found a few great ideas on Pinterest, but if you have other ideas of your own or saw something, please feel free to leave a link in the comments...


1. Ich brauche dringend so einen alten Flaschenkorb. 2. Anmalen? 3. An Bretter schnallen und an die Wand hängen? 4. Aufhängen und Blumen drin schwimmen lassen. Ich fürchte dafür sind meine zu groß und schwer. 5. Als "Fotorahmen". 6. Als "Kronleuchter". Finde ich großartig, scheitert aber bei mir am Glasdeckel...

1. I need such a bottle basket. 2. Paint them? 3. Attach them to boards and hang them? 4. Floating flowers. 5. "Photo frames". 6. Chandelier. Wont work with my lids...

Montag, 9. Januar 2012

Wochenrückblick in Bildern, Nr. 28

Bäh. Selten so eine eklig graue Woche gesehen, wie die letzte. Winterschlaf irgendwer? Naja, wir haben entsprechend auch nicht besonders viel das Haus verlassen, wenn es nicht nötig war. Es war noch Urlaubswoche im Hause Fee und der Freund hat die ganze Woche mit vollem Einsatz an meinem neuen Rechner gebastelt. Jetzt ist fast alles fertig und so schön schnell :)! Ein Hoch auf den Freund!

Ugh! That was a grey and wet week over here. Luckily we didn't had to leave the house very often. The boyfriend worked on my new computer and except for some little remains, everything is ready, new and first of all: Fast! Yeah for boyfriends!



1. Getragen: Haarröllchen (abgeguckt bei Heringsröllchen :))! 2. Gegessen: Spätzle mit Geschnetzeltem und Pilzen in Whisky-Sahnesauce. 3. Gemacht: Fotos für eine geplante Fotowand zusammengestellt und bestellt. Schlechte Nachricht: Bestellung gescheitert. Statt quadratischem Format gab es 2:3 und damit einen Haufen abgeschnittene Köpfe. Und die sagen ich sei schuld. Sowas...

1. Wore: Rolled up hair. 2. Ate: Pork strips in whisky-cream and mushroom sauce. 3. Did: Chose and ordered pictures for a planned photo wall. Desperately something went wrong and instead of square pictures I got 2:3 ones with cut off heads...


1. Winterstrickjacke in blassblau. Echt, die trage ich fast nur im Winter. Muss die Farbe sein... 2. Chop Suey vom Chinaimbiss des Vertrauens. 3. Neuen Header gebastelt.

1. Winter cardi. Really, I mostly wear it this season, must be the color. 2. Chop Suey from the take away. 3. Worked on a new header.


1. Mein neues Turban-Stirnband - liebevoll für mich gestrickt von Svenja. Danke :)! Es ist toll und dein Paket macht sich noch diese Woche auf den Weg! 2. Curry in einer unserer Standardversionen: Hähnchen, Pilze, Paprika. 3. Im Zirkusbuch gelesen.

1. My new turban bandeau, thanks to Svenja. 2. Curry. 3. Read in my circus book.



1. Lagenlook. Strickpulli über Kleid. 2. Gefüllte Nudeln mit Pilzsauce. Sorte "Geschmortes Rindfleisch in Rotweinsauce" oder so ähnlich, gekauft bei Aldi Nord. Klingt edler als es ist... 3. Die erste Folge "New Girl" geguckt. Ein Herz für Zooey.

1. Layer look. Knitted jumper over dress. 2. Filled pasta with mushroom sauce. 3. Watched the first episode of "New Girl" on german tv. Yeah for Zooey...


1. Streifenkleid. 2. Burger mit Pommes. Guter Burger mit Pommes. 3. Mich mit meinem neuen Bildbearbeitungsprogramm angefreundet. Es zumindest versucht...

1. Striped dress. 2. Burger and fries. 3. Befriended my new image editing software.


1. Neue Kuschelhose. Jogger, wie die Schwester sagen würde. 2. Vanillekipferljoghurt mit Kirschen. 3. Mir versucht meine Karteikarten mit dem Führungskonzept für die Nelly-Sachs-Ausstellung in den Kopf zu kloppen (Sonntag war die erste Führung des Jahres) - dabei erfolgreich mit meinen Haaren einen Backenbart simuliert.

1. New sweatpants. 2. Yoghurt, cherries and vanilla crescents, layered in a glass. 3. Learned for my first guided tour of the year - with hair in my face.


1. Gelbes Kleid mit grauer Strickjacke und gelbem Gürtel. Ein bisschen feingemacht für die Führung (die überraschenderweise total überlaufen war). 2. Ivory Acorn Kürbis - schick oder? 3. Nach der Führung einen Krankenbesuch gemacht...

1. Yellow dress, grey cardi, yellow belt. 2. Ivory Acorn Squash. 3. Sick bed visit.

Sonntag, 8. Januar 2012

Schneeflockenschnippeleien

Es fühlt sich zwar komisch an, diesen Satz zu schreiben, aber ich glaube Papier-Schneeflocken sind gerade en vogue. Echt jetzt. Überall wo man hinkommt (zumindest virtuell) verfallen Menschen zurück in die frühkindliche Bastelphase und greifen zu Papier und Schere. Und mein innerer Lemming schrie: "Ich auch". Ich griff also zu einem Blatt Papier und fing an es zu falten. Und nochmal. Und nochmal. Und hatte prompt ein richtig dickes Stück Papier in der Hand, das sich selbst mit meiner scharfen Bastelschere kaum noch schneiden ließ, ohne dass es hinterher aussah wie ein gerupftes Huhn. Fast hätte ich das Experiment Papier-Schneeflocke wieder aufgegeben, wäre ich nicht zufällig über ein paar Bilder von sechseckigen Schneeflocken gestolpert. Aus dem Kindergarten kannte ich nur vierzackige (zweimal falten) oder achtzackige (dreimal falten), aber sechszackige? Wie sollte das denn gehen? Zweieinhalbmal falten etwa? Fast... Eigentlich geht es ganz einfach, aber für mich war es eine Entdeckung wie die Amerikas. Mindestens. Deswegen dachte ich, ich teile sie mit Euch. Nur für den Fall, dass ihr diese Variante auch noch nicht kennt. Um dann genau wie ich in einen wahren Schneeflockenrausch zu verfallen :)!

I'm totally into paper snowflakes lately. I just discovered how to make the 6-pointed ones (I know, I'm 30 years old, embarassing...) and I thought I might share my discovery with you, only if some of you don't know how to make them either :)!



1. Ich habe einfach Druckerpapier verwendet. 90g/m², also auch kein besonders dünnes. Natürlich geht auch quadratisches Origamipapier oder ähnliches, ist aber nicht notwendig. Das Papier faltet man jetzt einmal über Eck zur anderen Seite, wie in der ersten Abbildung. 2. Den überstehenden, nicht doppelt gefalteten Rand abschneiden. 3. Jetzt die Mitte der längsten Seite des übrigen Dreiecks markieren. Einfach einmal halbieren und unten "ankneifen". 4. Wieder auffalten und die eine Ecke, ausgehend vom gerade gefundenen Mittelpunkt aus schräg hochfalten, so dass das Dreieck gedrittelt wird. Wenn Ihr Eurem Augenmaß nicht traut, könnt Ihr ein Geodreieick zur Hilfe nehmen. Jedes Drittel muss 60° entsprechen. 5. Die andere Ecke zur anderen Seite hin überklappen. Wenn Euer Augenmaß (oder das Geodreieck) Euch nicht betrogen hat, liegen jetzt alle Kanten ordentlich aufeinander. 6. Jetzt schneidet Ihr oben in einem sanften Bogen die überstehenden Teile ab. Eine Gerade geht natürlich auch, aber dann verliert Ihr etwas Höhe, wenn Euer Motiv bis in diesen mittleren Bereich hochreichen soll, wie bei der Schneeflocke, die ich hier zeige. Ich habe Euch mal eine Linie zur besseren Vorstellung eingezeichnet. Wichtig ist, dass Ihr damit nur Bereiche erfasst, die in allen Lagen vorhanden sind. 7. Als nächstes zeichnet Ihr Euch das Muster vor, dass ihr ausschneiden wollt. Ich persönlich fahre damit besser, als mit einfach drauflosschnippeln. Die rot gestrichelte Linie in der Mitte ist eine weitere gedachte Spiegellinie, wie sie sich genauso durch einmal mehr falten ergeben hätte. Das Ergebnis ist also effektiv eine 12-zackige Schneeflocke. Noch einmal falten gab mein Papier aber nicht her. Wer sehr dünnes Papier nimmt, kann sich die Hälfte der Schnippelei allerdings sparen. Weiterer Nachteil bei meiner Variante: Ich habe ein paar Bereiche entlang der roten Linie (die dunkel schraffierten), die keine Kantenberührung haben. Da wird das Ausschneiden etwas schwieriger. Aber man muss ja nicht zwingend so komplexe Muster wählen wie ich. 8. Jetzt aber zur Ausführung: Als erstes sind die inneren Bereiche dran. Dafür mit einer spitzen Schere einmal in die Mitte hineinpieksen und dann bis zum Rand schneiden, bevor ihr an der Linie entlangfahrt. Ich habe eine spitze (nicht gebogene) Nagelschere als Bastelschere, klappt super. 9. So sieht es aus, wenn ihr die Bereich ohne Kantenkontakt augeschnitten habt. 10. Dann kommen die Bereiche zu den glatten, langen Seiten hin. 11. Als letztes wird die Kontur ausgeschnitten. 12. Jetzt nur noch auffalten und Euer Stern ist fertig. Einfach, oder :)?

1. Make a square from a rectangular piece of paper by folding one corner down to form an triangle and 2. cutting off the excess paper. 3. Bring the two corners of the longest side of the triangle together to find the center point. Make a small crease to mark it. 4. Use the center point to divide the triangle into three equal parts. Fold the right corner in at a 60° angle. (Use a protractor if you are not good at estimating). 5. Then fold the left corner to the other side. The edges should lie on top of each other. 6. Cut off the paper along the line I draw. 7. Sketch out the pattern you want to cut out. 8. First cut out the inner areas without connection to the edges (if you have some). Use a sharp ended knife for that. 9. This is how it looks like afterwards. 10. Next cut out the areas next to the long sides. 11. Finally cut along the outline. 12. Unfold your snowflake and flatten it out. Finished. Easy, isn't it :)?!



Das sind die Schneeflocken, die ich an drei aufeinanderfolgenden Abenden vor dem Fernseher fabriziert habe. Da sind deutliche Fortschritte zu erkennen, meint Ihr nicht? Wollt Ihr raten, welches die Erste war :)? Bevor ich die Schneeflocken dekoriert habe, habe ich sie noch zwei Tage in ein dickes Buch gelegt, damit sie platt werden. Ich habe mir zwar mal sagen lassen, dass man Papier auch bügeln kann, aber irgendwie trau ich dem Braten nicht... Also besser pressen. Anschließend habe ich unsere zwei großen Spiegel mit den Schneeflocken beklebt. Dafür habe ich einfach kleine Röllchen Washi-Tape auf die Rückseiten geklebt und die Flocken auf die Spiegelscheiben geheftet. Durch die Spiegelung ergibt sich noch ein sehr schöner dreidimensionaler Effekt und das Washi-Tape geht einfach wieder ab, so dass ich die Schneeflocken nächstes Jahr wiederverwenden kann. Ich hoffe den einen oder anderen von Euch mit meiner Anleitung vielleicht auch zum "Schnippeln" animiert zu haben. Wenn ja, würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr mir Eure Ergebnisse zeigt, hier oder auch per Mail. Kommt gut in die neue Woche und frohes Basteln! Wenn es schon draußen keinen Schnee gibt, dann immerhin in der Wohnung, oder was meint Ihr :)?

These are the snowflakes I made on three evenings in front of the TV. You can see a progress, huh? Can you guess which one was the first I made? After flattening them in a book for two days I adhered them to my mirrors with some Washi Tape on the back, so that I can reuse them next year. I hope you liked my little tutorial and if you use it, I would be very glad, if you show me your results, with a link in the comment section or a mail. Have a great start into your week and happy crafting!

Vanillekipferljoghurt mit Kirschen

Weihnachten ist schon zwei Wochen her, Verwandschaft und Freunde wurden großzügig versorgt und trotzdem bin ich noch im Besitz etlicher Plätzchen. Etliche im Sinne von sehr, sehr viele. Da ich mir nicht bis Ende März eine tägliche Dosis Plätzchen intravenös zuführen möchte, werden jetzt andere Seiten aufgezogen. Innovative Verwendungsmöglichkeiten müssen her. Gestartet bin ich mit der Joghurt-Obst-Schicht-Variante. Ein Becher 500g Naturjoghurt wurde mit 3 Päckchen Vanillezucker versüßt und dann abwechselnd mit Kirschen und Vanillekipferln in ein Glas geschichtet. Sehr gelungen und sicher auch mit jeglichen anderen Plätzchensorten kompatibel. Weitere Verwertungsideen werden aber dankbar entgegen genommen. Einen schönen Sonntag Euch, ich geh jetzt erstmal eine Runde arbeiten...

It's already been two weeks since christmas and I still have so many cookie leftovers, that I have to find new ideas of making use of them. I started with a yoghurt version. I took 500g of plain yoghurt, mixed it with 25g of vanilla sugar and layered it into glasses, changing between yoghurt, cherries and vanilla crescents. Yummy! Any other ideas, what I can do with my cookies, apart from eating them "raw" :)?


Samstag, 7. Januar 2012

Fee's kleiner Tauschladen - Runde Siebzehn

Wer meinen Blog schon vor letztem Dezember gelesen hat, kennt noch meinen "Tauschladen". Als sich im Juli abzeichnete, dass ich kaum noch Zeit für meinen DaWanda-Shop finde, habe ich diese Tauschaktion ins Leben gerufen und seither viele Schmuckstücke gegen tolle Sachen von Euch eingetauscht. Aufgrund meines Blog-Adventskalenders war dann seit Anfang Dezember Pause, aber jetzt soll es wieder weiter gehen. Mittlerweile ist der Shop seit Ende Dezember auch ganz geschlossen, aber mein Vorrat an Ohrringen, Armbändern und Co. ist immer noch nicht erschöpft. Ich plane daher so lange weiter zu machen, bis von Euch keine Tauschangebote mehr kommen oder meine Lager leer sind. Ok :)?!

Some of you may remeber this: last year in july I started a swap project on my blog. My jewelry against what ever you want me to offer. I paused for my blog advent calendar in december, but now I want to start over again. My shop is closed now, but I still have some jewelry left. So as long as you are still interested, I'll keep it going.


Heute habe ich zwei Armbänder im Tauschangebot. Beide sind aus Porzellanperlen und Messing hergestellt, die größeren Perlen sind lasiert, die kleineren nicht. Am blauen Armband hängen ein Schlüssel und eine kleine Krone, am rosafarbenen ein Schlüssel und eine Schleife. Beide Armbänder sind ca. 19 cm lang, also eher was für schmalere Handgelenke. Zum Tausch anbieten könnt Ihr mir, was immer ihr mögt, im ursprünglichen Artikel habe ich aber auch ein paar Anregungen zusammengefasst. Fühlt Euch jedoch frei, vielleicht weiß ich ja noch gar nicht, was ich Tolles brauche... Nächsten Samstag entscheide ich dann, ob und auf welches Angebot ich eingehe und stelle ein neues Angebot von meiner Seite ein. Ich könnt mir etwas für eins der Armbänder oder aber für beide zusammen anbieten. Wenn ihr nur an einem interessiert seid, schreibt bitte dazu an welchem. Angebote bitte im Kommentarfeld. Viel Spaß beim Bieten, ich bin gespannt, was Ihr Euch ausdenkt... :)!

Today I have two bracelets to offer. Both are made from porcelain beads and brass. The blue one is decorated with a key and a crown and the rose one with a key and a bow. Both are about 19 cm total. You can leave an offer for one or for both. Next week on saturday I'll decide if I'll take one of your offers... Have fun.

Freitag, 6. Januar 2012

Spitzen-Clay-Idee, die Zweite

So ein Paket lufttrocknende Claymasse ist ganz schön ergiebig. Nachdem ich das erste Viertel für die Sterne ausgerollt hatte, dachte ich zwar erst noch: "Hätteste mal besser zwei Pakete gekauft", aber zweieinhalb Stunden sowie 13 große und 26 kleine Sterne später, wusste ich es besser. Und das Beste: Der Clay reichte sogar zusätzlich noch für 6 tolle "Spitzendeckchen"-Untersetzer. Und die zeige ich Euch heute :)!

After I made 13 big and 26 small air dry clay stars I still had enough material to make 6 lovely coasters. You get more out of such a clay package than I thought initially...



Das Vorgehen ist erst einmal das selbe, wie schon bei den Sternen beschrieben. Bevor Ihr anfangt, solltet Ihr Euch aber überlegen, wie groß Euer Untersetzer sein soll, ein entsprechendes "Ausstechförmchen" raussuchen und ein Spitzendeckchen auswählen, das von der Größe her dazu passt. Meine Untersetzer sind 8,5 cm im Durchmesser und mein "Förmchen" war der Deckel des kleineren Zerkleinerers unserer Küchenmaschine. Ich denke etwas ähnliches findet sich in jedem Haushalt... Wenn alles bereit liegt, den Clay ausrollen, das Spitzendeckchen mit einem Nudelholz ordentlich "einbügeln" und den gewünschten Ausschnitt ausstechen. Dabei ist es ganz wichtig darauf zu achten, dass die Höhe des ausgerollten Clay möglichst einheitlich ist, damit die Tassen oder Gläser hinterher nicht runterrutschen. Auch sollte das Spitzendecken, das ihr wählt, möglichst keine allzu tiefen Grate hinterlassen, damit nichts kippelt. Ein zartes Deckchen ist hier also geeigneter als ein grobes. Nach dem Ausstechen die Ränder mit ein wenig Wasser glätten und auf ein Backpapier zum Trocknen legen. Die relativ großen Kreise haben bei mir ca. 3-4 Tage zum Trocknen gebraucht, plant das also ein. Nach 1-2 Tagen, wenn der Clay schon relativ hart ist, kann man das Backpapier mit den Kreisen auch auf ein Rost umziehen, dann lüftet der Clay auch noch etwas von unten. In der Zwischenzeit heißt es abwarten...

Making these coasters is totally easy, all you need is a little time. First you have to choose the size of your coaster and find a "cutter" of this size. I took a small lid of our food processor, about 8,5 cm in diameter. Then you need a doily that's a little bigger, so that the coaster is totally covered afterwards. It should be a frail one too, so that the imprint isn't to deep. You don't want your glass to wobble, right? When you have everything at hand, roll the clay out (it has to be even), press in the lace doily with a rolling pin, cut out your circles and let them dry on a baking paper. Mine needed 3-4 days to be completely dry. So, you have to wait now...



Nachdem die Kreise trocken waren, habe ich sie zunächst mit einer Schicht Klarlack versiegelt, damit sie wasserabweisender sind, und sie anschließend untendrunter noch mit einer Schicht 5mm dickem Wollfilz verstärkt und kippsicherer gemacht. Dafür ist es am einfachsten sich eine Papierschablone mit dem entsprechenden Umriss zu basteln, denn auf dem Wollfilz konnte ich nur mit Edding vormalen und den will man ja nicht seitlich an den weißen Clay schmieren.... Dann müsst Ihr die Kreise nur noch möglichst gleichmäßig ausschneiden (meine Erfahrung: Je größer und schärfer die Schere desto besser) und Clay und Filz zusammenkleben. Testet vorher ob Euer Kleber den Clay oder den Filz angreift, beide können empfindlich reagieren. Ich habe einen Bastel-Alles-Kleber genommen und es hat einwandfrei funktioniert. Mein Filz ist übrigens mittelgrau und nicht so schwarz, wie er auf den Bilder aussieht. Leider konnte ich nicht das Spitzendeckchenmuster und die Farbe des Filzes gleichzeitig vernünftig aufs Bild bekommen. Naja, sei es drum ;)! Ich hoffe die Untersetzer gefallen Euch und ihr habt viel Spaß beim Nachbasteln. Einen schönen Start ins Wochenende Euch...

After the clay had dried completely I sealed it with some clear varnish to make it more water proof and then glued a 5mm thick layer of wool felt underneath. I recommend to make a paper template of your circles before transferring them to the felt, because you don't want marker trays on your white clay. Now cut them out and glue them together. Try beforehand if your glue works with both the clay and the felt. I hope you enjooyed this little tutorial. Have fun crafting and a great weekend.

Donnerstag, 5. Januar 2012

Und sonst so? - Wochenrückblick Outtakes, Nr. 8 / In der Wahnsinns-Dezember-Special-Edition mit Glitzer

Das neue Jahr ist zwar schon ein paar Tage alt, aber ich schicke trotzdem noch ein paar Dezember-Instagram-Bilder hinterher, die es nicht in die jeweiligen Wochenrückblicke geschafft haben... Komisch, beim Advent habe ich immer das Gefühl er ist schon wenig her, obwohl er gerade erst vorbei ist. Kennt ihr das?

The old year is already gone for a few days, but nonetheless I'll show you some last instagram pics from december, that didn't make it into the weekly retrospectives...


1. "Dortmund hat den Größten" - anzügliche Lebkuchenherzen als Verkaufsschlager? Wer's mag... 2. Für Poffertjes werbende Pappengel. 3. Milchreis mit Zimtkirschen. 4. Tortendeckchenbasteleien. 5. Zwischenstand. 6. Karussell auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt. 7. Stickgarnversammlung. 8. Tortendeckchenbasteleienendprodukt. 9. Unser "Adventskalender". 10. Erzgebirgs-Weihnachtsdorf. 11. Winzige Christbaumkugeln, richtig schwere, und die einzigen die ich besitze. 12. Kerzenlicht.

1. Gingerbread hearts. 2. Christmas market. 3. Rice pudding with cherries. 4. Crafting. 5. Intermediate result. 6. Carrousel. 7. Embroidery floss. 8. Crafting result. 9. Our advent "calendar". 10. Christmas village. 11. Ornaments. 12. Candle light.



13. Kartoffelherz samt "Zuleitungen". 14. Kasseler Kinderkarussell. 15. Schokonussknacker. 16. Türschmuck von maedchenschatz. 17. Schalliebe. 18. Neuen Küchenkalender aufgehängt. 19. Darth-Vader-Stern für den Freund gebastelt. 20. Spielenachmittag. 21. Lebkuchenmann-Anhänger von tinytinadesigns. 22. Geschenk Nummer Eins von der Schwester: Blech-Eichhörnchen. 24. Nummer Zwei: Zirkus-Buch, das ewig auf meinem Wunschzettel stand. Endlich hat sich jemand erbarmt :)!

13. Potato heart. 14. Another carrousel. 15. Chocolate nutcracker. 16. Door wreath. 17. Scarf love. 18. Hung up my new calendar. 19. Cut a Darth Vader star for the boyfriend. 20. Playing games. 21. Gingerbread man. 23. Present number one from my sister: Tin toy. 24. Present number two: Circus book, that I wished for so long!

Schön verpackt ist doppelt verschenkt!

Da ich alles was mit Weihnachtsgeschenken zu tun hatte, nicht vor dem Fest zeigen konnte, lasse ich die entsprechenden Posts jetzt nach und nach hinterhertröpfeln. Ihr wisst schon, vorher ging es einfach nicht: Der Feind liest nämlich mit :)! Thema heute: Die Geschenkverpackungen für meine Familie. Nicht dezidiert weihnachtlich und daher auch für Geburtstags-, Muttertags-, Hochzeits-, Namenstag-, Oster-, Geburts-, Housewarming-... naja, eben alle Arten von Geschenken geeignet...

I know, it's a bit late for showing wrapping ideas. But my way to do it this christmas can also be used for birthdays, easter and other celebrations... Interested?



Mein "Geschenkpapier" sind die Blätter eines alten Wandkalenders. Ich habe einfach die Ränder und den Kalenderteil abgeschnitten und fertig war das schönste Einwickelpapier. Den Kalender habe ich vor 2 Jahren mal in Wien gekauft und bei den Motiven handelte es sich um alte Schwarz-Weiß-Fotografien, die die Kalendermacher laut eigenen Angaben "gefunden" hatten, was auch immer man sich darunter vorzustellen hat. Wenn man keinen Kalender hat, den man dafür nutzen kann, kann man auch ganz toll eigene, alte Familienbilder scannen, vergrößern und auf DIN A3 ausdrucken. Das habe ich zwar nicht für diese Verpackungen gemacht, aber für ein anderes Projekt, das ich Euch in den nächsten Tagen noch zeige. Nachdem ich alle Geschenke verpackt hatte, habe ich nur noch "Schleifen" aus in schmale Streifen geschnittenem Washi-Tape draufgeklebt und fertig waren meine Weihnachtspäckchen. Und ich glaube, sie sind auch sehr gut angekommen...

For the "wrapping paper" I used the pages of an old wall calendar I couldn't throw away. The pictures are old black and white photographs from viennese people. You can also use scanned and printed out pictures of your own. I didn't do that for these packages, but for another project that I'll show you soon. Finally I used Washi-Tape to make some "bows". I think I can say, that everyone loved their presents...

Mittwoch, 4. Januar 2012

Mittwochsmusik mit Lisa Hannigan

Das zweite Album von Lisa Hannigan gibt es schon seit letztem Herbst. Nur bei uns nicht, wir müssen uns nämlich noch bis Ende Februar gedulden, bis "Passenger" erscheint. Gut, dass es das Internet gibt und wir uns jetzt schon darauf freuen können, was da kommt! Unter anderem diese drei Songs, für die es schon tolle Videos gibt...

Lisa Hannigan's second album will be released in february in Germany. Thank God there is the internet, so we already can watch the great videos to her new songs...

Dienstag, 3. Januar 2012

Leise rieselt der Clay-Schneestern...

Bestimmt kommt Euch diese Idee irgendwie bekannt vor: Ausgerollte Modelliermasse mit eingeprägten Häkeldeckchen-Mustern. Das ganze letzte Jahr über geisterten vermehrt diverse Tutorials durch das Netz. Ihr könntet zum Beispiel das Ringschälchen bei sodapop-design oder auch die Anhänger von Luzia Pimpinella gesehen haben... Und da ich alle Basteleien, die ich das ganze Jahr über sonst nicht schaffe, immer in die Weihnachtszeit schiebe, stand auch bei mir im Dezember Ausstechen, Ausrollen und Einprägen auf dem Programm. Genau wie Nic habe ich selbstrocknende Modelliermasse gewählt - scheint auch gerade "in" zu sein, denn der Bastelmarkt meines Vertrauens (aka der einzige, den wir hier haben) hatte die entsprechenden Pakete auf einem Sonderverkaufstisch in rauen Mengen im Angebot...

Did you notice all the clay and doily tutorials, that spread through the blog scene over the last year? I wanted to make some ornaments for a long time now, but never found the time to actually do it. But when the christmas time came around I thought: Now or never! And I made a whole bunch of white clay stars, which I used for packing presents and I even kept some for my winter decoration...


Das Ganze war total einfach. Modelliermasse ausrollen, Häckeldeckchen drauflegen, noch mal ordentlich drüberrollen, gewünschtes Motiv ausstechen und evtl. noch die Ränder mit ein wenig Wasser glätten. Dann habe ich mit einem Strohhalm kleine Löcher für die Bänder ausgestochen, die Sterne ein paar Tage trocknen lassen (ich weiß nicht was Eure Erfahrungen sind, aber 24 Stunden haben bei mir nicht gereicht) und schließlich Spitzenband zum Aufhängen durch die Löcher gefädelt.

It's super easy if you use air dry clay. Just roll it out, press in the lace doily with a rolling pin, cut out any form you like and let it dry for at least 24 hours (mine needed more). I cut out holes with a straw as well, so that I could thread in some lace ribbon.



Viel Spaß beim Nachmachen, Aufhängen und Verschenken! Einen schönen Abend Euch!

Eine Portion Webliebe, bitte! - Heute: Schneeflocken

Meine erste Schneebeschwörung war erfolglos, daher versuche ich es heute mit einer zweiten Runde. Der Anlass sind meine zwei eigenen Schneeflocken-DIYs, die ich in den nächsten Tagen hinterherschiebe. Wenn die Weihnachtsdeko wieder für ein Jahr in der Kiste verschwunden ist, folgt bei mir nämlich die Winter-Deko. Zwar nicht genauso umfangreich, aber von "voll dekoriert" auf "nackte Bude" kann ich auch nicht...

Some more snowy DIYs for your home. Do you like to decorate for winter as well?



1. 3D-Schneeflocken, die Erste. 2. Das hier ist gekauft, aber ich kann es mir genauso gut selbstgemacht vorstellen: Ein nackter alter Fahrradreifen plus einen ganzen Haufen Papiersterne macht viel Arbeit und ein wunderschönes Mobile! 3. 3D-Schneeflocken, die Zweite. 4. Schneeflocken-Kissen. 5. Backen kann man sich auch welche. Ich habe mich übrigens bisher nicht "getraut" Kekse mit Zuckerguss zu dekorieren, aus Angst zu scheitern. Ich denke, ich muss mal an dieser Angst arbeiten. 6. Wahnsinns-Häkel-Läufer. Irgendwer, der den für mich machen möchte :)?!

1. 3D snowflake no. one. 2. Snowflake mobile. 3. 3D snowflake no. two. 4. Snowflake pillows. 5. Snowflake sugar cookies. 6. Dainty Snowflake Table Runner.

Montag, 2. Januar 2012

Wochenrückblick in Bildern, Nr. 27

Der Wochenrückblick kommt natürlich mit ins neue Jahr. Genau ein halbes Jahr gibt es ihn bis jetzt und kein Mal ist er ausgefallen. Ist schon lustig, sich die ersten Wochen anzuschauen, ist alles gefühlt noch so nah...! Vielleicht möchte der eine oder andere von Euch sich ja noch vornehmen, in 2012 mit einzusteigen. Ich heiße weiterhin jeden visuellen Wochenrückblickler (und damit Fotowahnsinnigen) herzlich willkommen :)! Man soll die Hoffnung ja schließlich nicht aufgeben, nicht wahr...?

I'm already doing my weekly visual retrospective for a half year now. It's fun to look back at the first weeks and still feeling so close to them... Maybe one or two of you want to join in for 2012?! I still haven't given up the hope :)!


1. Getragen: Blümchenkleid mit neuem, gelben Gürtel. 2. Gegessen: Fremde Kekse. 3. Gemacht: Ein letztes Mal Weihnachten gefeiert für 2011. Dreimal reicht auch...

1. Wore: Flower dress with new yellow belt. 2. Ate: Cookies, but this time not made by me. 3. Did: Celebrated christmas for the third and last time for 2011.



1. Beiges Strickkleid mit Gummizug an der Hüfte. Perfekt für zwischen den Jahren. 2. Verkehrsmittel-Nudeln mit rotem Pesto und Mandeln. 3. Meinen neuen, selbstgemachten Kalender aufgehängt. Mehr Bilder und ein kleines DIY dazu folgen...

1. Knit dress with elastic waist band. Perfect for after the holidays. 2. Pasta with pesto and almonds. 3. Hung up my new selfmade calendar. DIY is coming...


1. Aufgerollte Haare. 2. Den üblichen "Wenn es schnell und unkompliziert sein soll"-Salat. 3. Weihnachtsdeko ab- und Winterdeko andekoriert.

1. Curlers. 2. The usual salad we get from the take away, when we are in a hurry or just lazy :)! 3. Boxed the christmas decoration and decorated for winter instead.



1. Bis ca. 17 Uhr: "Ich helfe beim Umzug"-Klamotten. Heißt: Beschränkt hübsch. Danach: Baden und direkt ab in den selbstdekorierten Schlafanzug. 2. Fisch, Reis, Krautsalat. Bekannt und beliebt. 3. Während des Umzugs von Freunden deren kleinen Sohn bespaßt. Unter anderem mit einem Spaziergang im Wald, bei dem er friedlich geschlafen hat und ich klitschnass geworden bin (kurz nach dem Foto fing es an)...

1. We helped friend to move, so my clothes we just practical. Afterwards I changed directly into my PJs. 2. Fish, rice and coleslaw. 3. Went for a walk into the forest with our friends little son, while they were packing stuff....


1. Herbstrotes Kleid mit grauer Strickjacke. 2. Durchaus leckeres Foodcourt-Thai-Essen. 3. Mit liebem Besuch das neue Einkaufszentrum beshoppt.

1. Autumn red dress with grey cardi. 2. Yummy thai food from the food court in the mall. 3. Had a lovely visitor with whom I went shopping in the new mall...


1. Silvestertauglich in Lagen geschichtetes Sommerkleid. Longsleeve drunter, Strickjacke drüber. Passt! 2. Raclette. Was auch sonst :)! 3. Feuerwerk geguckt.

1. Summer dress, that I layered with a longsleeve underneath and a cardi on top. 2. Raclette. New year's eve staple. 3. Watched the fireworks.



1. Kuschelbademantel. Einen Großteil des Tages. 2. Kalte Pizzareste. Mein Neujahr rockt, merkt ihr's :)?! 3. Das erste Kalenderblatt meines Küchenkalenders umgedreht.

1. Bath robe. Most of the day. 2. Cold pizza. 3. Turned the first page of my calendar.

Sonntag, 1. Januar 2012

Und plötzlich war es 2012...

"New Year's Eve" ist zwar gelaufen und wir können nicht mehr zusammen feiern, aber ich möchte es trotzdem nicht versäumen, Euch allen ein frohes, neues Jahr 2012 zu wünschen. Ich hoffe, dass Ihr und Eure Lieben gesund bleibt, dass ihr alle Eure Pläne in die Tat umsetzen könnt und dass ihr in der Lage seid, Glück zu erkennen, wenn es da ist! Und wenn ihr "500 Days of Summer" und damit Zooey Deschanel und Joseph Gordon-Levitt auch nur ansatzweise so gut findet wie ich, dann habe ich das erste bisschen Glück schon für Euch vorbereitet :)! Danke, dass ihr immer wieder bei mir vorbeischaut und kommentiert! Ich freue mich auf ein weiteres Jahr Bloggen mit Euch!

Happy New Year to all of you! I wish you all the best for 2012: That you and your loved ones stay healthy, that you can put your plans into action and that you can find joy, especially in the small things! And if you like "500 Days of Summer" and with it Zooey Deschanel and Joseph Gordon-Levitt just a little bit (or a lot, like I do), I'll now present you your first piece of joy. Thanks for stopping by and leaving comments on my little blog. I'm looking forward to a new year with you...

Samstag, 31. Dezember 2011

Ein Blick zurück: Oktober bis Dezember 2011

Letzte Runde und wahrscheinlich noch am frischesten im Gedächtnis: Der "Fee ist mein Name"-Jahresrückblick mit den Monaten Oktober bis Dezember. Viel Spaß damit und einen guten Rutsch wünsche ich. Wie auch immer ihr es am liebsten habt: Ruhig und alleine auf dem Sofa oder in großer, lärmender Runde. Habt Spaß und bis 2012!

Last but not least: My end-of-year review with the months october til december.